Facebook: Richtlinien-Widerspruch

Print Friendly, PDF & Email

In den letzten zwei Wochen tauchen bei Facebook immer wieder Postings auf , mit denen die Nutzer den Facebook-Richtlinien widersprechen könnten. Der Autor ist unbekannt, der Inhalt reißerisch und nichts als Blödsinn. Der Text lautet so, oder ähnlch.

Bedeutungslos

Der Text ist irreführend und stellenweise falsch. Der Widerspruch beginnt mit den „neuen Facebook-Richtlinien“, die aber von Facebook zuletzt im Januar 2015 geändert wurden.

Weiter verweist der Text auf die Artikel „I.111,112,113“ des Strafgesetzbuchs, Es gibt aber keine Artikel im STGB, sondern nur Paragraphen.

Im weiteren Verlauf wird behauptet Facebook benötigt eine schriftliche Genehmigung für die kommerzielle Nutzung von Bildern, Daten oder Texten. Auch das ist falsch. In seinen Richtlinien hat Facebook festgeschrieben, wie die Daten der Nutzer verwendet werden. Da der Nutzer diesen mit einem Klick zugestimmt hat, ist auch eine schriftliche Genehmigung für Facebook nicht erforderlich.

Auch der Hinweis ,dass das „ veröffentlichen, verbreiten, vervielfältigen und senden“ für Facebook verboten sei, ist Blödsinn. Wenn das stimmen würde, hätten die Nutzer das soziale Netzwerk lahmgelegt und die Plattform würde nicht mehr funktionieren.

Bundeskartellamt

Das Bundeskartellamt prüft zur Zeit ob die Nutzungsbedingungen von Facebook rechtswidrig sind. Sollten die Nutzer nicht mit den Facebook-Richtlinien einverstanden sein, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als sich bei Facebook abzumelden oder erst gar nicht beizutreten.

 

 

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.